19. Nov 2018
Allgemein

2019: Schenkungssteuer und Erbschaftsteuer explodiert

Seit 2009 setzt das Finanzamt bei der Schenkung oder Vererbung von Immobilien grundsätzlich den Verkehrswert an. Bei Wohnimmobilien wird von diesem ein Abschlag von 10 % vorgenommen. Bei den in den letzten Jahren rasant gestiegenen Immobilienpreisen im Raum München ergibt sich derzeit allerdings immer noch ein Vorteil – allerdings nicht mehr lange. Bei Schenkungen, die […]

Seit 2009 setzt das Finanzamt bei der Schenkung oder Vererbung von Immobilien grundsätzlich den Verkehrswert an. Bei Wohnimmobilien wird von diesem ein Abschlag von 10 % vorgenommen. Bei den in den letzten Jahren rasant gestiegenen Immobilienpreisen im Raum München ergibt sich derzeit allerdings immer noch ein Vorteil - allerdings nicht mehr lange.

Bei Schenkungen, die bis zum 31.Dezember 2018 erfolgen, legt das Finanzamt seiner Bewertung noch die Bodenrichtwerte 2016 zugrunde. Ab 01. Januar 2019 werden jedoch die Bodenrichtwerte 2018 angesetzt werden. Diese werden in München voraussichtlich um etwa 40 % über den bisherigen Werten liegen. Die steuerlichen Folgen sind dramatisch:

Immobilie bei Schenkung / Erbe

Der Steuerwert einer Münchner Immobilie, welche derzeit steuerlich z.B noch mit 1,8 Mio € bewertet wird (1,2 Mio Grund und Boden zuzüglich 0,8 Mio Gebäude abzüglich 10 %) erhöht sich dann auf rund 2,23 € Mio (1,68 Mio Grund und Boden zuzüglich 0,8 Mio Gebäude abzüglich 10 %), also um 430.000 €. Bei Schenkung oder Vererbung an zwei Kinder bedeutet dies eine Erhöhung der anfallenden Schenkungs- oder Erbschaftsteuer pro Kind von 75.000 € um € 60.000 auf rund 135.000 €. Die ab 2019 anfallende zusätzliche Steuer beträgt also für beide Kinder zusammen rund 120.000 €.

Diese Steuerbelastung kann bei Schenkung noch in 2018, ggfs. zur Absicherung der Schenker und weiteren Steuerminderung unter Nießbrauchvorbehalt, vermieden werden.

Informieren Sie sich bei uns.

Der Autor

Klaus G. Finck

Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, Steuerrecht

Beruflicher Hintergrund

  • Rechtsanwalt seit 1981
  • Fachanwalt für Steuerrecht und Steuerberater seit 1984
  • Gründungsmitglied der Kanzlei 1986
  • Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht seit 2009

Privates Engagement

Mitgliedschaften

Schwerpunkte und Besonderheiten

  • Wirtschafts- und Gesellschaftsrecht
  • Gestaltungsberatung
  • Unternehmensnachfolge
  • Heilberufe
  • Gelisteter Berater der KfW-Beraterbörse

Anbieterkennzeichnung

Partner bei FASP Finck & Partner Rechtsanwälte Steuerberater mbB

Impressum

Vergaberecht: Verträge mit russischen Partnern

Vergaberecht: Verträge mit russischen Partnern

Vorsicht bei der Vergabe: Verordnung (EU) 2022/576 betreffend Vergabeverfahren unter Beteiligung russischer Unternehmen.
25. Sep 2022
Allgemein
Dominik Kraft
Bereichsausnahme in NRW

Bereichsausnahme in NRW

Die Vergabekammer Westfalen hat entschieden, dass ein Vertrag über Rettungsdienstleistungen der unter Berufung auf die Bereichsausnahme des § 107 Abs. 1 Nr. 4 GWB geschlossen wurde, gemäß § 135 GWB unwirksam sein kann.
16. Jun 2022
Allgemein
Dominik Kraft
Glückwunsch an unseren Kollegen RA Dominik Kraft
Rechtsanwalt Dominik Kraft

Glückwunsch an unseren Kollegen RA Dominik Kraft

Dominik Kraft hat den Fachanwaltslehrgang für Vergaberecht bestanden. Profitieren Sie zu diesem Anlass von unserer ermäßigten Erstberatungsgebühr für den Fachbereich Vergaberecht!
30. Jul 2021
Allgemein
Dominik Kraft