One-Number-Konzept

Speichern Sie sich nur noch diese Nummer: +49 (0) 89 652001

Das ist unser Verständnis für eine umfassende rechtliche, steuerliche und wirtschaftliche Beratung. Wahlweise nehmen Sie nur einzelne Leistungen unseres Portfolios in Anspruch – oder alle Leistungen, ganz nach Ihrem Wunsch. Bei Bedarf vermitteln wir Ihnen darüber hinaus Kollegen aus unserem Netzwerk, arbeiten aber auch mit Ihren bisherigen Partnern zusammen. Keine Sorge: Wenn Sie nicht mehr wünschen, erhalten Sie auch nur die Leistung, die Sie verlangt haben. Alles weitere bleibt nach Wahl.

Außerhalb unserer Geschäftszeiten haben wir für unsere Mandanten eine Weiterleitung auf ein Mobiltelefon oder Anrufbeantworter eingerichtet; die Rufannahme können wir aber nicht versprechen.

Beispiel Existenzgründung

Sie kommen mit dem Wunsch einer Gesellschaftsgründung zu uns; Sie wünschen sich einen Gesellschaftsvertrag. Den erstellen unsere Anwälte gerne. Meist ist bei einer Unternehmensgründung zusätzliche steuerliche Beratung ratsam. Das entscheiden aber Sie.

Nach Ihrem Wunsch erhalten Sie vorher bzw. darüber hinaus dann auch steuerberatende Leistungen oder Unterstützung bei der Erstellung eines Business- oder Finanzplans. Und wenn Sie eine Finanzierung oder einen Investor suchen, finden wir auch hier für Sie den richtigen Kontakt. Je nachdem, was Sie in Anspruch nehmen wollen.

Bei spezialrechtlichen Fragestellungen bieten wir Ihnen Unterstützung durch unsere Fachanwälte.

Aktuelles

  • Neues Gesetz: Transparenzregister für alle verpflichtend 19.05.2021

    Was ist das Transparenzregister?

    Im Transparenzregister müssen seit 01.10.2017 die wirtschaftlich Berechtigten von juristischen Personen des Privatrechts und eingetragenen Personengesellschaften eingetragen werden. Dies dient der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung.

    Bisherige Rechtslage

    Bisher galt die Pflicht zur Eintragung als erfüllt (sogenannte „Meldefiktion“), wenn sich Vor- und Nachname, Geburtsdatum, Wohnort, Art und Umfang des wirtschaftlichen Interesses und Staatsangehörigkeit bereits aus einem anderen öffentlichen Register ergeben, das elektronisch abrufbar ist. Das sind folgende Register:

    – Handelsregister

    – Partnerschaftsregister

    – Genossenschaftsregister

    – Vereinsregister

    – Unternehmensregister

    Aber Vorsicht: Wenn sich nicht alle erforderlichen Daten aus diesem Register ergeben, muss auch heute schon eine zusätzliche Meldung an das Transparenzregister abgegeben werden.

    Eine KG ist zum Beispiel im Handelsregister eingetragen. Trotzdem muss zusätzlich eine Meldung beim Transparenzregister vorgenommen werden, weil der „Umfang des wirtschaftlichen Interesses“ – also die Höhe der Beteiligung am Vermögen – nicht zwingend im Handelsregister angegeben ist. Die Höhe der eingetragenen Hafteinlage eines Kommanditisten entspricht nicht immer auch der Beteiligung am Vermögen und der Anzahl der Stimmrechte. Es gab sogar schon Fälle, in denen die Meldepflicht als nicht erfüllt angesehen wurde, weil der zweite Vorname eines wirtschaftlich Berechtigten nicht im Handelsregister eingetragen war. In vielen Registern ist die Staatsangehörigkeit nicht angegeben und deshalb gilt die Meldefiktion nicht.

    Geplante Rechtslage

    Nun soll das Transparenzregister zum Vollregister ausgebaut werden. Die Meldefiktion der anderen Register entfällt. Jede juristische Person des Privatrechts und jede eingetragenen Personengesellschaft muss ihren wirtschaftlich Berechtigten dem Transparenzregister melden. Das gilt z.B. für alle GmbHs, oHGs, KGs, Vereine, Genossenschaften, etc.

    Stand des Gesetzgebungsverfahrens

    Das Gesetz soll zum 01.08.2021 in Kraft treten.

    Die erste Lesung des Bundestags fand am 14. April 2021 statt. In der anschließenden Anhörung des Finanzausschusses am 26.04.2021 begrüßten die Mehrheit der Sachverständigen den Gesetzesentwurf. Nur vereinzelt gab es Kritik.

    „Veronika Rücker vom Bündnis für Gemeinnützigkeit, das unter anderem 90.000 Sportvereine vertritt, kritisierte die geplante Regelung als „großes Bürokratiemonster“, das zu einer erheblichen Belastung führen werde. Sie gab zu bedenken, dass zwei Drittel der Vereine von Ehrenamtlichen geführt würden. Es handele sich auch nicht um einen einmaligen Aufwand, wie von der Bundesregierung eingeführt, sondern um einen laufenden, da sich durch Änderungen im Vorstand eines Vereins laufend neue Meldepflichten ergeben würden.“ (Quelle: https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2021/kw15-de-transparenzregister-830862)

    Trotz dieser Kritik ist zu erwarten, dass das Gesetz in der aktuellen Fassung erlassen wird. Damit verbunden ist ein hoher Bürokratieaufwand für alle Betroffenen. Hinzukommt das Risiko von Geldbußen, wenn der Meldepflicht nicht ordnungsgemäß nachgekommen wird.

    Übergangsregelungen

    Immerhin sind lange Übergangsregelungen vorgesehen:

    • 31. März 2022:                   AG, SE und KGaA              
    • 30. Juni 2022:                     GmbH, Genossenschaft und PartG
    • 31. Dezember 2022 :       sonstige Fälle

    The post Neues Gesetz: Transparenzregister für alle verpflichtend appeared first on FASP.

  • Corona: Vorsorgevollmacht ist wichtig 29.04.2021

    Eigentlich ist eine durchdachte Vorsorgeregelung immer wichtig. Berücksichtigt man das Risiko, an Covid-19 zu erkranken und die Folgen, dann scheint jetzt der ideale Zeitpunkt mit der Vorsorge zu beginnen. Die Szenarien und Möglichkeiten sind allerdings vielfältig.

    Erstberatung zu Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung bereits
    ab 249,00 Euro (inkl. USt)

    Der Chef fällt aus

    Vor allem Unternehmer bedenken selten, dass es meist sie sind, die in ihrem Unternehmen eine Schlüsselfigur darstellen. Was machen denn Mitarbeiter, wenn der Chef morgens selbst nicht zur Arbeit erscheint und auch nicht erreichbar ist? Bestenfalls wissen die Angestellten genau, was zu tun ist und arbeiten weiter oder lösen ein geplantes Vertretungsszenario aus.

    Aus unserer Berufspraxis haben wir allerdings die Erfahrung gemacht, dass der Chef nicht unersetzbar ist. Das liegt aber nur daran, dass er sich unersetzlich gemacht hat. Es fehlt an Ablaufplänen, Checklisten und den erforderlichen Berechtigungen.

    Denken Sie daher an Arbeitsanweisungen für den Notfall! Vertreter sind durch eine eigene Geschäftsführung, Prokura oder Vollmachten zu legitimieren.  Interne Arbeitsanweisungen regeln die Befugnisse.

    Auf Wunsch unterstützen wir Sie bei der Bestellung eines Geschäftsführers, bei der Erteilung einer Prokura oder ganz allgemein bei der Erstellung von Vollmachten. Gleiches gilt für interne Anweisungen und Arbeitsabläufe.

    Der Partner fällt aus

    Aber auch innerhalb der Familie gibt es vielfach klare Trennungen der Aufgabenbereiche. Je nach Gusto sind die Aufgaben Versicherungen, Finanzen und Vorsorge auf den einen Partner gemünzt. Die Unterlagen befinden sich in einem Ordner, mit dem sich der andere Partner noch nie befasst hat. Schlimmstenfalls sind die Dokumente online durch Passwort gesichert, das die Familie nicht kennt.

    Was bringt die beste Versicherung, wenn die Familie nichts von ihr weiß?

    Auch hier helfen klare „Arbeitsanweisungen“ für den Notfall: Was ist zu tun? Welche Versicherungen sind zu informieren. Wie ist das Leben die kommenden Wochen gesichert?

    Um nur ein paar Beispiele zu nennen:

    • Haben die Angehörigen Zugriff auf das Bankkonto – und können Lebensmittel einkaufen?
    • Sind Versicherungen zu informieren?
    • Haben die Angehörigen Zugriff auf das digitale Erbe? (Fotos der Kinder!)

    Damit die Angehörigen überhaupt Informationen erhalten und Anweisungen treffen können, müssen auch sie sich legitimieren. Sie benötigen mindestens eine Vollmacht. Bestenfalls bestehen Anweisungen zum Umgang mit einer Erkrankung, Vollmachten, eine Patientenverfügung …

    Die Unterlagen müssen für die Angehörigen zum Greifen nah sein. Gegebenenfalls können sie sich an eine Vretrauensperson wenden, die dann die Vollmachten herausgibt und über die weiteren Schritte informiert.

    Auch hier können wir Sie beim Verfassen einer Vorsorgevollmacht, einer Patientenverfügung oder auch eines Testaments unterstützten.

    Keine staatliche Einmischung

    Der große Vorteil der Vorsorgevollmacht ist der, dass sich staatliche Stellen kaum einmischen können. Die Angehörigen können handeln. Sie benötigen keine Erlaubnis durch das Amt. Beides hat natürlich Vor- und Nachteile. Auf Seiten der Vorsorgevollmacht ist dies natürlich meist Flexibilität. Dagegen bietet die staatliche Betreuung (vermeintlich) mehr Kontrolle. Der könnten Vollmachtgeber aber auch durch eine kontrollbevollmächtigte Person begegnen.

    Checkliste Vorsorge

    An folgende Unterlagen sollten Sie denken:

    • Vorsorgevollmacht
    • Arbeitsanweisungen
    • Vereinbarungen zum Grundverhältnis
    • Patientenverfügung
    • Medizinische Unterlagen, Vorerkrankungen,
      Medikamentenplan
    • Finanzübersicht und Versicherungen
    • Betreuungsverfügung
    • Bestattungsverfügung
    • Testament

    Wichtig ist aber auch, dass die Unterlagen auffindbar sind!
    Nicht selten haben Patienten noch nicht einmal den letzten Arztbrief griffbereit. Doch dieser kann, in medizinischen Notfällen, wertvolle Hilfe leisten – durch Angaben zu Medikamenten und Vorerkankungen.


    Buch: Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Co für Dummies

    Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht & Co für DUMMIES

    von Andreas Staufer, Thorsten Kohlmann, Daniel Hülsmeyer (Autoren), Wiley-VCH 2012

    Vorsorge geht jeden etwas an. Wenn Sie für sich oder Ihre Familie rechtzeitig für das Alter oder den Ernstfall vorsorgen möchten, sind Sie mit diesem Leitfaden gut beraten.

    Beachten Sie bitte, dass sich die Rechtslage seit Erscheinen im Jahr 2012 geändert hat. Lassen Sie sich daher anwaltlich und ärztlich beraten.

    Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Co für Dummies: Amazon.de: Staufer, Andreas, Kohlmann, Thorsten, Hülsmeyer, Daniel: Bücher

    The post Corona: Vorsorgevollmacht ist wichtig appeared first on FASP.

  • Kauf und Verkauf einer Arztpraxis 21.03.2021

    Bereits Ende letzten Jahres ist die vierte Auflage des Handbuch Medizinrecht im C.F. Müller Verlag erschienen. Darin ein Beitrag zu Kauf und Verkauf einer Arztpraxis von Dr. Andreas Staufer.

    Wie kaufe und verkaufe ich eine Praxis?

    Das Handbuch richtet sich an Praktiker und Fachanwälte im Medizinrecht. Dr. Staufer führt zunächst in die Vorbereitung und Umsetzung einer Praxisübernahme ein. Darin zeigt er die langfristigen und mittelfristig zu planenden Maßnahmen auf, bevor er dann auf die Suche nach einem Nachfolger bzw. einer geeigneten Praxis sowie die konkrete Umsetzung eingeht.

    Praxisverkauf

    Für Verkäufer einer Arztpraxis bedeutet dies beispielsweise sich zunächst überhaupt mit dem Verkauf einer Praxis auseinanderzusetzen. Die Praxis sollte noch einmal gepflegt und aufgeräumt, die Umsätze verbessert werden. Investitionen in technische Innovationen sind in Erwägung zu ziehen, Verträge auf eine mögliche Übergabe vorzubereiten. Und dann sind möglichst die Alleinstellungsmerkmal der Praxis herauszuarbeiten. Natürlich sind die eigenen Finanzen zu prüfen: Wieviel Geld benötigt man für die Rente?

    Praxiskauf

    Aber auch Praxiskäufer müssen sich ihre Gedanken machen: Was erwarten sie von ihrem Leben? Wie sieht die eigene Familienplanung aus? Lässt sich diese mit der Selbständigkeit in eigener Praxis vereinbaren? Was für eine Praxis soll es sein? Wer finanziert sie?

    Praxiskaufvertrag

    Vor Abschluss des Praxiskaufvertrags stellen sich meist schon Fragen rund um die Geheimhaltung, aber auch schon erste Bemühungen, den Kauf zu sichern. Lohnt sich ein Vorvertrag, eine Geheimhaltungsvereinbarung oder soll es gleich der ganze Vertrag – unter aufschiebenden oder auflösenden Bedingungen sein?

    Der Praxiskauf ist ein Unternehmenskauf. Den Praxiskaufvertrag sollte man nicht als Muster aus einem Formularbuch ziehen. Denn die einzelnen Klauseln haben es in sich. Ihre Bedeutung ist jedenfalls den juristischen Laien und selbst manchen Juristen nicht immer nachvollziehbar. Was wird verkauft? Welche Garantien gibt der Verkäufer? Wie sieht es mit Anteilen an ärztlichen Gesellschaften aus? Welche Bedeutung hat der Vertragsarztsitz (Kassenarztsitz)?

    Kaufvertrag

    Käufer und Verkäufer sollten sich beide anwaltlich vertreten lassen, um den Kaufvertrag bis ins Detail zu durchdringen. Bestenfalls steht ein im Praxiskaufrecht erfahrener Anwalt, ein Fachanwalt für Medizinrecht oder/und für Handels- und Gesellschaftsrecht zur Seite. Aufgrund der steuerlichen Auswirkungen ratsam ist es, noch einen auf Praxiskäufe spezialisierten Steuerberater hinzuziehen.

    Praxiswert

    Ein heikles Thema ist mitunter der Praxiswert. So stehen neben der so genannten (modifizierten) Ärztekammermethode zahlreiche weitere Methoden zur Ermittlung des Praxiswerts zur Verfügung. Auch hierzu finden sich Hinweise im Kapitel Kauf und Verkauf einer Arztpraxis, aber auch im angrenzenden Kapitel Praxisbewertung.

    Datenschutz beim Praxiskauf

    Auch das Thema Datenschutz spricht Dr. Andreas Staufer an. Denn der Verkauf einer Patientenkartei ist nicht nur wegen der ärztlichen Schweigepflicht tabu. Auch aus Sicht des Datenschutzes ist einiges zu beachten. Allein das „Münchner Modell“ beim Praxiskauf genügt den Ansprüchen der DSGVO heute nicht mehr.

    Je nach Komplexität der gesellschaftsrechtlichen Strukturen empfiehlt es sich, einen Fachanwalt für Informationstechnologierecht (IT-Recht) hinzuzuziehen.

    Experte für Kauf und Verkauf einer Praxis

    Das und noch viel mehr enthält das Kapitel Kauf und Verkauf einer Arztpraxis.

    Ärzte kaufen und verkaufen ihre Praxis meist nur einmal in ihrem Leben. Sie sollten daher auf Praktiker vertrauen, die Erfahrung im Verkauf von Praxen besitzen. Juristen, die sich mit dem Thema beschäftigen, finden sicher einige interessante Hinweise im Handbuch.

    Das Handbuch bestellen Sie im Shop von C.F. Müller. Rechtliche und Steuerliche Beratung rund um Praxiskauf und Praxisverkauf erhalten Sie bei uns. Rufen Sie uns an.

    The post Kauf und Verkauf einer Arztpraxis appeared first on FASP.

  • Die neue SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung 29.01.2021

    Was bedeutet die neue Verordnung für den Arbeitgeber?

    Pflicht zum Home Office?

    Als weitere Maßnahme zur Bekämpfung gegen die Corona-Pandemie hat nunmehr das Arbeitsministerium auf Basis des Arbeitsschutzgesetzes eine weitere Arbeitsschutzverordnung erlassen, die SASR-CoV-2 Arbeitsschutzverordnung. 

    Die Verpflichtungen aus dieser Verordnung haben die Unternehmer ab dem 27.01.2021 einzuhalten.

    Welche weiteren Pflichten kommen nun auf den Arbeitgeber zu?

    Wie schon in den letzten Monaten hat der Arbeitgeber alle Maßnahmen zu treffen, um betriebsbedingte Personenkontakte zu reduzieren. Neu und viel diskutiert ist nunmehr die Regelung in § 2 Abs.4 Corona-ArbSchV. Diese lautet wie folgt:

    „Der Arbeitgeber hat den Beschäftigten im Fall von Büroarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten anzubieten, diese Tätigkeiten in deren Wohnung auszuführen, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen.“

    § 2 Abs. 4 Corona-ArbSchV

    Wann besteht ein Recht auf mobiles Arbeiten?

    Der Beschäftigte hat dann kein Recht auf mobiles Arbeiten, wenn zwingende betriebsbedingte Gründe entgegenstehen. Dies ist z. B. dann der Fall, wenn durch die Möglichkeit des mobilen Arbeitens Betriebsabläufe erheblich eingeschränkt werden oder gar nicht aufrecht erhalten werden können. Falls mit der Arbeit Tätigkeiten verbunden sind, die am Unternehmenssitz auszuführen sind, wie die Annahme und Verteilung von Post oder die Betreuung von Kunden besteht keine Pflicht und kein Recht auf mobiles Arbeiten. Kein entgegenstehender betrieblicher Grund sind Kosten für die zusätzliche Anschaffung der IT-Ausstattung oder eventuell notwendige Änderungen in den Arbeitsabläufen. Nicht geklärt ist, ob aus Gründen des Datenschutzes die Tätigkeit in der eigenen Wohnung verweigert werden darf. Auf seiner Homepage schreibt das Arbeitsministerium nur lapidar: „ggf. können auch besondere Anforderungen des Datenschutzes und des Schutzes von Betriebsgeheimnissen gegen die Ausführung von Tätigkeiten im Home-Office sprechen“  ohne das weiter zu konkretisieren. 

    Zu berücksichtigen ist hierbei auch, dass das Arbeitsschutzgesetz bei der Arbeit in der eigenen Wohnung Anwendung finden soll. Der Mitarbeiter kann sich dann eigentlich nicht in den Keller zurückziehen, wo er die Informationen und Unterlagen des Arbeitgebers vor dem Zugriff Dritter besser schützen könnte.

    Räume, die den datenschutz- und arbeitsschutzrechtlichen Anforderungen entsprechen würden, stehen meist nicht zur Verfügung. Oft teilt man sich einen Raum mit einem anderen Partner, der auch von zu Hause arbeitet oder mit Kindern die im Homeschooling beschult werden müssen.

    Umso wichtiger ist es daher, in einer Zusatzvereinbarung die Maßnahmen, die vom Arbeitnehmer bei der Tätigkeit von zu Hause einzuhalten sind, schriftlich zu regeln und den Mitarbeitern nur einen begrenzten Zugang zu den Unternehmensdaten zu gewähren.

    Update vom 19.04.2021

    Die SARS-COV2-Arbeitsschutzverordnung wurde um die Verpflichtung der Arbeitgeber zum Angebot eines Corona-Tests ergänzt. Haben Sie Fragen, ob und wie Sie diesen Test anbieten müssen? Dann …

    Lassen Sie sich von uns beraten. Telefon 089 652001.

    Arbeitsschutzrecht, IT- und Datenschutzrecht

    Dr. Andreas Staufer und Kristin Kirsch

    Arbeitsrecht

    Dr. Cornelia Stapff

    The post Die neue SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung appeared first on FASP.

  • Willkommen, Dominik 22.12.2020

    Mit Rechtsanwalt Dominik Kraft konnten wir einen neuen Partner gewinnen. Dominik Kraft ist zugleich der jüngste Partner unserer Kanzlei. Seine Interessenschwerpunkte sind das Baurecht und das Vergaberecht.

    Das sagt Dominik Kraft über sich selbst:

    Mein Interesse an technischen Sachverhalten ist gleichzeitig Antrieb und Hilfe bei der Arbeit im Bau- und Architektenrecht. Schnelle Reaktionszeiten sowie die Berücksichtigung individueller Belange sind mir im Umgang mit Mandanten wichtig.

    Im Baurecht stärkt Dominik Kraft das Team rund um Rechtsanwalt Markus Zenetti. Beide beraten private und öffentliche Bauträger sowie Architekten im öffentlichen und privaten Baurecht, aber auch bei öffentlichen Vergabeverfahren.

    Über das Baurecht hinaus bietet das Vergaberecht weitere spannende Synergien zu unseren etablierten Rechtsgebiete wie der Beschaffung von Rettungsdienstleistungen oder IT-Vergaben. Im Vergaberecht ergänzt Dominik Kraft zukünftig Dr. Andreas Staufer bei Vergaben von Leistungen im Rettungsdienst. Rechtsanwalt Kraft befasst sich in diesem Zusammenhang auch mit den aktuellen Themen der strategischen Beschaffung und nachhaltigen Vergabe

    Werdegang

    Dominik wurde 1992 am Tegernsee geboren. Er absolvierte sein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Regensburg mit Schwerpunkt Immobilienrecht. Dem folgte klassisch das Referendariat, ebenfalls in Regensburg. Im Anschluss hieran war er angestellter Rechtsanwalt im Bereich Bau- und Architektenrecht sowie Vergaberecht einer Münchener Kanzlei.

    Trotz der Pandemie hat er 2020 den Fachanwaltslehrgang im Bau- und Architektenrecht abgeschlossen und nebenbei den Fachanwaltslehrgangs im Vergaberecht besucht. Seit Dezember 2020 ist er jetzt Partner der Kanzlei.

    Freizeit

    Dominik fährt in seiner Freizeit gerne Rad, klettert, mag Literatur und fotografiert gerne.

    The post Willkommen, Dominik appeared first on FASP.